Cookies settings

×

Functional Cookies

Ce site utilise des cookies pour assurer son bon fonctionnement et ne peuvent pas être désactivés de nos systèmes. Nous ne les utilisons pas à des fins publicitaires. Si ces cookies sont bloqués, certaines parties du site ne pourront pas fonctionner.

Measure of audience

Ce site utilise des cookies de mesure et d’analyse d’audience, tels que Google Analytics et Google Ads, afin d’évaluer et d’améliorer notre site internet.

Interactive Content

Ce site utilise des composants tiers, tels que NotAllowedScript633c9799ac68dReCAPTCHA, qui peuvent déposer des cookies sur votre machine. Si vous décider de bloquer un composant, le contenu ne s’affichera pas

  • reCaptcha V2

Session

Please login to see yours activities!

Other cookies

Ce site web utilise un certain nombre de cookies pour gérer, par exemple, les sessions utilisateurs.

LA GUERRE DE 1870

Deutsch-französischer Krieg 1870-1871 : die Kämpfe

In diesem Krieg stehen sich Frankreich (Napoleon III.) und Preußen (Wilhelm I.) feindlich gegenüber. Dieser Krieg, der schlecht bekannt ist, hat jedoch die Vereinigung Deutschlands ermöglicht, da die Mehrheit der deutschen Nationen mit Preußen zusammen gekämpft hatten, und hat auch zur endgültigen Aufstellung der Republik in Frankreich geführt.

Der Krieg beginnt im Juli 1870 im Elsass und Lothringen. Die deutsche Armee gewinnt sehr schnell die Oberhand über die französische Rheinarmee, unter Führung vom Marschall Bazaine. Diese wird  zurückgeschlagen und in Metz eingeschlossen. Unter Befehl vom Marschall Mac-Mahon wird eine zweite Armee auf dem Lager von Châlons gebildet, um Metz zu befreien. In dieser sogenannten "Armée de Châlons", eine Hilfsarmee sozusagen, befindet sich die Marineinfanterieeinheit.

Während diese Armee mühsam nach Metz vorrückt, stoßt sie gegen den Hauptteil der deutschen Kräfte und muss Richtung Sedan  zurückweichen, wo sie am 31. August ankommt. Der General de Vassoigne, der die Marineinfanterieeinheit "Division Bleue" (blaue Division) befiehlt, bekommt den Auftrag, das Dorf Bazeilles, das den südöstlichen Zugang zu Sedan schützt, zu halten.

Am Nachmittag des 31. Augustes schlagen die Marineinfanteristen „Marsouins“ die Bayern zweimal auf das linke Maasufer zurück, auf Kosten heftiger Kämpfe. Am nächsten Morgen, 1. September, ab 4 Uhr 30 stürzt sich der Feind schon wiederum in das Dorf und der erbitterte Kampf zwischen "Marsouins" und Bayern, die inzwischen beträchtliche Verstärkungen bekommen haben, setzt fort.

Gegen 11 Uhr muss die "Division Bleue", vom Gegner überwältigt, sich auf die Höhe der Moncelle zurückziehen. Um den Rückzug zu schützen schließen  sich die "Marsouins" am nördlichen Ende des Dorfs zusammen, im Landgasthof Bourgerie, der vom Major Lambert schon in Bastion umgewandelt war. Dort widerstanden sie über drei Stunden lang einem zahlenmäßig wesentlich größeren Feind gegenüber. Gegen 15 Uhr zieht der Hauptmann Aubert die "letzte Pa    trone"; die Überlebenden stellen den Kampf ein, nachdem sie dem Gegner schwere Verluste beigebracht haben.